online stendra sunrise
cialis bitcoin
Aktuelle Seite: StartseiteFörderprojekteHelpAge2011-11-16: Jede Oma zählt

Logo-Oma-HelpAgeSI Deutschland und HelpAge - "Jede Oma zählt"
Unterstützung seit 2010

AIDS ist in Afrika die Haupttodesursache für Menschen zwischen 15 und 49 Jahren. Etwa zwei Drittel der AIDS-Kranken werden von ihren Eltern, besonders den Frauen, gepflegt, die selbst alt und oft schwach sind. Bei der Pflege der schwerkranken Kinder sind sie in Gefahr, sich selbst anzustecken. Die Krankheit hat 12 Millionen Kinder in Afrika zu Waisen gemacht. Bis 2010 werden es 20 Millionen sein. Mehr als 50 Prozent der Waisen leben im Haushalt der Großeltern, vor allem der Großmütter. Für die Großeltern bedeutet die Pflege der eigenen kranken Kinder und der verwaisten Enkel finanziellen, sozialen und emotionalen Stress und vertieft ihre Armut. Oft müssen sich die Großeltern verschulden. Viele Großmütter verzweifeln, wenn ihnen nach dem Tod der Kinder oder des Mannes das Erbe verweigert wird. Die finanzielle Unterstützung der Großeltern-Haushalte verringert nachweislich die Schulabbrecherquote und verbessert die Gesundheitssituation ihrer Enkel. Unser Club unterstützt seit 2010 kontinuierlich die Arbeit von HelpAge in Kooperation mit SI Deutschland.

Webseite: Jede Oma zählt
Webseite: HelpAge Deutschland e.V.

16. November 2011

400 Euro für die Kampagne "Jede Oma zählt"

si-muenster-mauritz-helpage webSpendenübergabe an Frau Beßmann und Herrn Hethey von HelpAge

Am 16. November 2011 übergaben wir 400 Euro an Herrn Lutz Hethey und Frau Rita Beßmann von HelpAge für die Kampagne "Jede Oma zählt". An diesem Clubabend gaben sie uns auch tiefreichende Einblicke in ihre Arbeit für die Organisation und in die Kampagne im Besonderen.

Unter dem Motto "Jede Oma zählt" fördert HelpAge u.a. das Projekt Kwa Wazee in Tansania. In diesem entlegenen und schlecht erreichbaren Gebiet ist die HIV-Ansteckungsrate sehr hoch. Aids hat eine Generation in der Gesellschaft fast komplett weggerissen und viele Waisen hinterlassen. Für die Großmütter ist somit nicht nur deren eigene Altersvorsorge weggebrochen, sie sehen sich durch die Erziehung der Enkel auch mit einer neuen Aufgabe konfrontiert.

Das Projekt Kwa Wazee unterstützt 500 bis 700 Großmütter mit einer monatlichen Grundrente. Jede erhält umgerechnet 3,30 Euro im Monat. Für jedes betreute Enkelkind gibt es 1,30 Euro. Die Rente hilft, zu überleben. Und sie trägt dazu bei, dass die Leistung der Großmütter anerkannt und ihr Selbstwertgefühl gefördert wird.

An einem Interview mit Aurelia Mlabi wurde klar, wie wichtig die Rente von HelpAge für die Großmütter und deren Enkel ist. Sie kümmert sich um ihre 3 Enkel, deren Mutter an Aids gestorben und deren Vater nach ihrem Tod weggezogen ist. Seit sich Aurelia Mlabi um ihre Enkelkinder kümmert, kann sie nicht mehr arbeiten. Viele Lebensmittel sind teurer geworden. Dank der Rente kann sie überleben und Schuhe, Seife und Schulhefte für ihre Enkel kaufen.

Am ersten Mittwoch im Monat ist Rententag. Ein Kurzfilm über das Projekt zeigte, wie sich die Frauen treffen und austauschen können über ihre Enkel. Zudem wurde erläutert, dass das Projekt auch auf Aufklärung setzt. So gibt es nicht nur ein psychosoziales Treffen für die Großmütter, sondern auch für die Enkel. So erfahren sie, wie sie sich vor Aids schützen können und bekommen so mehr Selbstvertrauen.

Mit unserer Spende von 400 Euro können 4 Großmütter mit je 3 Kindern für ein Jahr unterstützt werden. So unterstützen wir die Kampagne "Jede Oma hilft" getreu unserem Motto "Mit wenig viel erreichen".

cialis bitcoin
Zum Seitenanfang